Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen
Fachklinik für Orthopädie, Onkologie und Pneumologie
 
 
 
 

PRÄVENTION UND NACHSORGE IN DER KLINIK BAD SALZELMEN

Das Leben spüren - Freude erleben

Wir möchten, dass Sie gesund bleiben! Nach einer Rehabilitation lassen die guten Vorsätze manchmal schneller nach, als es unseren Patienten lieb ist. Mit unserem Gesundheitstraining möchten wir Sie deshalb über gesundheitsbewusstes Verhalten informieren.
Wir vermitteln Ihnen Ihre Nachsorgeziele und Gesundheitstrainingsangebote, die Ihnen helfen, diese Ziele zu erreichen.   
  
 

Für orthopädische Patienten

 
So können Sie auch nach dem Aufenthalt bei uns ein großes Stück dazu beitragen, dass sich Ihre Erkrankung nicht wieder verschlimmert oder wieder auftritt.  
  
 

Methodik und Leistungen

 
  • Komplette Rückenschule (Arztvortrag, Rückenschmerz aus psychologischer Sicht, praktische Übungen, Stuhlzimmer) 
  • Rückenschmerz 
  • Osteoporose 
  • Rheumatoide Arthritis 
  • Leben mit dem künstlichen Gelenkersatz 
  • Arthrose 
  • Nichtrauchertraining 
  • Herz- und Kreislauferkrankung 
  • Hypertonie 
  • Herzinsuffizienz 
  • Gesunde Ernährung 
  • Training und Fitness 
  • Diabetes mellitus 
  • Stressbewältigung 
  • Schmerzseminare
 

Für die Zeit nach der Rehabilitation

 
  • Individuelles Hausübungsprogramm 
  • Weiterführende bzw. aufbauende Therapieverordnungen durch nachbetreuenden Haus-/Facharzt inkl. möglicher Hilfsmittelanpassungen und Folgeversorgungen 
  • Kontaktaufnahme zu Selbsthilfegruppen 
  • Spezielle Leistungsangebote territorialer Rehabilitationskliniken und Vereine für Rehabilitationssport 
  • Reha-Nachsorgeleistung der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland (ehemals LVA) 
  • Vermittlung ambulanter häuslicher Pflege
 

Angebote im Haus

 
  • Bewegungstraining im Sole-Schwimmbad für Selbsthilfegruppen Osteoporose und Rheuma 
  • Fachliche Vortragsveranstaltungen für Rheuma-Selbsthilfegruppe 
  • Informationskurse für Rheumatiker, ein ausgebildetes Schulungsteam (Rheumatologe, Physiotherapeut, Psychologe, Ergotherapeut) ist an unserer Klinik tätig
 
Infotext schliessen
  
  

Für onkologische Patienten

 
So können Sie auch nach dem Aufenthalt bei uns ein großes Stück dazu beitragen, dass sich Ihre Erkrankung nicht wieder verschlimmert oder wieder auftritt.  
  
 

Unsere Leistungen

 
Psycho-edukative Gruppeninterventionen finden für Patientinnen mit Brustkrebs und Patienten mit Prostatakrebs sowie als Gruppe zur Krankheitsbewältigung statt. Die Gruppeninterventionen bestehen aus ein bis zwei Modulen à 90 Minuten. Im Vordergrund stehen dabei Krankheitsbewältigung, Ressourcen erkennen und Gesundheit aktivieren. Die Patienten werden darin unterstützt, durch die Aktivierung eigener Fähigkeiten gesundheitsfördernde Veränderungen herbeizuführen und mit Belastungen und Krankheit bzw. krankheitsbedingten Einschränkungen besser zurecht zu kommen.  
  
 
Psycho-edukative Gruppe Brustkrebs
 
  • Modul I Gesundheit aktivieren - Ressourcen erkennen und aktivieren 
  • Modul II Soziale Unterstützung und Beziehungen - Wie werden sie erlebt und wie können sie gestaltet werden?
 
Psycho-edukative Gruppe Prostatakrebs
 
  • Modul I Krankheitsinformation durch den Arzt und anschließende Fragerunde 
  • Modul II Gesundheit aktivieren, Ressourcen erkennen
  
  

Gesprächskreise

 
  • Mammakarzinom (Arzt) 
  • Mammakarzinom/Hilfsmittel (Sanitätshaus) 
  • Gynäkologische Tumore (Arzt) 
  • Bronchialkarzinome (Arzt) 
  • Kolorektale Karzinome (Arzt) 
  • Leben mit einem Stoma (ILCO – Sachsen-Anhalt) 
  • Ösophagus-/Magen-/Pankreaskarzinome (Arzt) 
  • Leukämien und Lymphome (Arzt) 
  • Melanom/Schilddrüsen-Ca (Arzt) 
  • Tumore von Niere, Harnleiter, Blase (Arzt) 
  • Tumorschmerztherapie (Arzt) 
  • Umgang mit sexuellen Funktionsstörungen: Männer (Arzt) 
  • Umgang mit sexuellen Funktionsstörungen: Frauen (Arzt)
 
Die Gesprächskreise sind von einem Arzt oder einem anderen Therapeuten geleitete Gruppen von 8 bis 12 Patienten mit gleichartiger Erkrankung aus dem Bereich der Tumorerkrankungen und Atemwegserkrankungen - jeweils 1 bis 3 Termine pro Aufenthalt.  
  
 

Vorträge

 
  • Tumorentstehung und Therapie (Arzt) 
  • Fatigue (Arzt) 
  • Tipps zur Tumortherapie (Arzt) 
  • Alternative und unterstützende Therapien (Arzt) 
  • Onkologische Rehabilitation – Meine Rechte als Patient (Sozialarbeiterin) 
  • Information Schwerbehindertengesetz (Sozialarbeiterin) 
  • Gesunde Ernährung bei Tumorerkrankungen (Diätassistentin) 
  • Harninkontinenz (Arzt) 
  • Atemwegserkrankungen (Arzt) 
  • Gesunde Ernährung bei Atemwegserkrankungen (Diätassistentin) 
  • Psychologische Aspekte bei Atemwegserkrankungen (Psychologin)
 
Die Vorträge finden in Gruppen von ca. 20 bis 50 Patienten zu wichtigen Aspekten der Pathogenese, Symptomatik, Prophylaxe und Therapie von Tumorerkrankungen und Atemwegserkrankungen statt. Referenten sind Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten und Diätassistenten - jeweils 4 bis 5 Termine pro Aufenthalt.  
  
 

Seminare zum allgemeinen Gesundheitstraining

 
In Anlehnung an das Gesundheitsbildungsprogramm der Rentenversicherung für die medizinische Rehabilitation „Aktiv Gesundheit fördern“ werden Veranstaltungen zu den folgenden Themenbereichen angeboten:  
  
  • Raucherentwöhnung 
  • Stress und Stressbewältigung 
  • Lebensweise und Gesundheit  
  • Übergewicht 
  • Lymphödem/-drainage (Masseur/Physiotherapeut) 
  • Atemwegserkrankungen und Bewegung (Physiotherapeut) 
  • Harninkontinenz/Beckenboden Männer (Physiotherapeut)
 
Im Rahmen des interdisziplinären Gesundheitstrainings bieten wir informierende Vorträge und motivierende Gruppendiskussionen über spezielle krankheits- und gesundheitsbezogene Themen.  
  
 

Unsere Ziele

 
  • Aktive Auseinandersetzung mit Ursachen, Diagnostik, Therapie und Prognose der vorliegenden Erkrankungen und Gesundheitsstörungen 
  • Unterstützung in der Krankheitsverarbeitung und Motivation zu Lebensstiländerung, Reduktion der Ängste 
  • Informationen zu verschiedenen Behandlungsformen aus der Naturheilkunde
 
Wir sehen das Gesundheitstraining als Weg zur aktiven Problembeeinflussung im Sinne der Primär- und Sekundärprävention. 
Infotext schliessen
  
  

Für pneumologische Patienten

 
So können Sie nach dem Aufenthalt bei uns ein großes Stück dazu beitragen, dass die Erfolge der Rehabilitation nachhaltig sein werden. Wir sehen das Gesundheitstraining als Weg zur aktiven Problembeeinflussung im Sinne der Primär- und Sekundärprävention.  
  

Leistungen des Gesundheitstrainings

 
Schulungen
 
  • Praktische Atemschule 
  • Richtige Verwendung von inhalativen Medikamenten (Pflegetherapeut) 
  • Hilfestellung bei der Bedienung eines Gerätes zur Sauerstoff-Langzeittherapie (Arzt und Pflegetherapeut)
 
Individuelle Schulung eines Patienten durch Arzt und/oder Pflegetherapeut - nach individuellem Bedarf mehrere Termine pro Aufenthalt.  
  
Gesprächskreise
 
  • Bronchialkarzinom (Arzt) 
  • Atemwegserkrankungen (Arzt)
 
Die Gesprächskreise sind von einem Arzt geleitete Gruppen von 8-12 Patienten mit gleichartiger Erkrankung aus dem Bereich der Tumorerkrankungen und Atemwegserkrankungen - jeweils 1 Termin pro Aufenthalt.  
  
Vorträge
 
  • Atemwegserkrankungen (Arzt) 
  • Gesunde Ernährung bei Atemwegserkrankungen (Diätassistentin) 
  • Psychologische Aspekte bei Atemwegserkrankungen (Psychologin) 
  • Naturheilkunde (Arzt) 
  • Rehabilitation – Meine Rechte als Patient (Sozialarbeiterin) 
  • Information Schwerbehindertengesetz (Sozialarbeiterin)
 
Die Vorträge (für Gruppen von ca. 20-50 Patienten) bieten Informationen zu wichtigen Aspekten der Entstehung, Ausprägung, Vorbeugung und Therapie von Atemwegserkrankungen. Referenten sind Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten und Diätassistenten - jeweils 3 Termine pro Aufenthalt.  
  
 

Seminare zum allgemeinen Gesundheitstraining

 
  • Rauchfrei werden  
      
    Der Verzicht auf das Rauchen wirkt sich positiv auf den Verlauf akuter sowie chronischer Atemwegserkrankungen aus und kann zur Steigerung der Lebensqualität beitragen.  
    Im Rahmen eines Gruppenprogramms zur Tabakentwöhnung bieten wir Ihnen während des Reha-Aufenthaltes die Gelegenheit zum Ausstieg aus dem Tabakkonsum.  
  • Atemwegserkrankungen und Bewegung (Physiotherapeut) 
  • Stress und Stressbewältigung 
  • Lebensweise und Gesundheit 
  • Übergewicht
 
Im Rahmen des interdisziplinären Gesundheitstrainings bieten wir informierende Vorträge und motivierende Gruppendiskussionen über spezielle krankheits- und gesundheitsbezogene Themen an. In Anlehnung an das Gesundheitsbildungsprogramm der Rentenversicherung für die medizinische Rehabilitation „Aktiv Gesundheit fördern“ veranstalten wir zu den vorgenannten Themen Seminare für unsere Patientinnen und Patienten.  
  
 

Ziele des Gesundheitstrainings

 
  • Aktive Auseinandersetzung mit Entstehung, Ausprägung, Vorbeugung und Therapie von Atemwegserkrankungen 
  • Unterstützung in der Krankheitsverarbeitung und Motivation zu Lebensstiländerung 
  • Motivation zum Rauch-Stop 
  • Motivation zur sportlichen Betätigung
 
Infotext schliessen
  
  
 
Gerne erhalten Sie weitere Informationen
 
info@rehaklinik-bad-salzelmen.de  
  
 
nach oben
Artikel drucken